Herbstprogramm FaszinationMusik

Liebe Jazzfreunde im Rhein-Main-Gebiet, am 24. September habt ihr die Wahl!

Ihr habt die Wahl zwischen einer „stimmungsvollen“ Wahlparty im Fernsehen, wenn unsere „Everlasting Queen Angie“ sich erneut anschicken wird, den Thron im Kanzleramt zu besteigen, und einem musikalischen „Wahlabend“ der Extraklasse mit eröffnenden Klängen von Sean Guptill und seinen musikalischen Mitstreitern.

Schon frühzeitig wurde die Bundestagswahl in weiser Voraussicht auf den Sonntag der Session-Saisoneröffnung im Eschborn K gelegt. Denn schon frühzeitig war klar, dass die Menschen im Rhein-Main-Gebiet wenigstens am Wahlabend eine echte Wahl haben sollten zwischen dem Ende des meditativen Bundestagswahlkampfes 2017 und einem musikalischen Ereignis, das die Menschen nach der Wahl wieder aufrütteln, und ins Hier und Jetzt zurückholen soll.

Und wenn ihr dann gewählt habt, ins Eschborn K zu kommen, und wenn Sean Guptill dann die Session eröffnet haben wird, werdet ihr noch zweimal (!) die Wahl haben: wählt euer Lieblingsstück aus dem Realbook und: wählt euer Lieblingsinstrument! Und dann: ab auf die Bühne zur Super-Jazz-Wahlparty! So viel Wahl gab`s noch nie!

Liebe Jazzfreunde aus den anderen Bundesländern und auch aus Bayern: ihr seid natürlich auch herzlich willkommen, wenn auch ihr am 24. September eine echte Wahl für das Abendprogramm haben wollt. So make your choice for good vibrations!

Euer Sessionteam im Eschborn K

Sonntag, 24. September 2017: Sean Guptill Quartett

Sean Guptill

Sean Guptill, Absolvent der Mannheimer Musikhochschule, ist eine Kapazität in Sachen Funk, Rock und Soul. Er war vor gut zwei Jahren schon einmal im Eschborn K, damals zusammen mit Benjamin Kolloch. Dieses Mal kommt er mit seinem eigenen Quartett: Johannes Schaedlich am Bass, dem Gitarristen Tobias Langguth und Stefan Günther-Martens an den Drums.

Im Oktober und November haben wir folgende Leckerbissen auf der Bühne:

  • Sonntag, 29.10.2017: Tri002 (trio-null-zwo)

Altsaxophonist Albrecht Ernst, Bassist Tobias Fröhlich und Schlagzeuger Jan Einar Groh kreieren ihr Klangideal von Jazz. Energetisch, offen und authentisch.

  • Sonntag, 16.11.2017: Grat

Neben eigenen Kompositionen spielt sich das Pianotrio GRAT durch die Popmusik der letzten fünf Jahrzehnte.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.