Auf der Bühne: Axel Schlosser Quartett

Lag es an den ersten herbstlich fallenden Blättern? An der Umstellung auf die Winterzeit? Oder an dem Namen, mit dem ein bisschen große weite Welt auf die regionale Bühne kommen sollte? Ziemlich sicher lag es an Axel Schlosser, der eben nicht nur Reputation der hr-Big Band mit nach Eschborn brachte, sondern vor allem höchst solide Kunst und Musikalität.

Jedenfalls: der Saal war voll!

Zu Axel Schlosser muss man nicht viel sagen. Außer, dass dieser Mann auch geschulten Jazz-Fans ein verzücktes Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn er zur Trompete greift. Beinahe ebenso spektakulär sind seine Mitspieler, die mit ihm zusammen an diesem Abend das Quartett bildeten: Nico Hering am Piano, Bastian Weinig am Kontrabass und Julian Camargo an den Drums. Alles Musiker aus Mainz, die gegenwärtig im Umfeld von Axel Schlosser studieren und dabei so gut sind, dass es ihm wohl ein Herzenswunsch ist, diese bereits mehr als viel versprechenden Instrumentalisten auch öffentlich zu fördern und um sich zu haben. Es war ein echtes Vergnügen!

Die Session im Anschluss stockte zunächst. Der gestrenge Lehrer versprach beim ersten Stück kaum wahrnehmbare Tonartwechsel, und schon war das scheue Wild im Unterholz. Wenig später kam die Session trotzdem in Gang, nicht zuletzt weil – Damen an die Front – Ruth Freise und Eva Machui jeweils ordentlich vorlegten und alle anderen auf der Bühne einfach mitnahmen.

1 Antwort
  1. Sigrun sagte:

    Danke für die Veranstaltungsreihe, für die wunderbaren Bilder und die sehr guten Textbeiträge!
    Das Konzert mit Axel Schlosser war großartig! Abgesehen davon, dass er ein virtuoser „Zauberer“ ist,
    durften wir ihn als äußerst sympathischen Menschen erleben! Die Band hat mir ebenfalls sehr gut gefallen –
    das klang nach Zukunft des Jazz.
    Viele Grüße
    Sigrun

Kommentare sind deaktiviert.