Auf der Bühne: Franzi Aller mit Band

Bewegt sie den Bass, oder bewegt der Bass sie? Es scheint, als bewege der Bass sie so, dass sie den Bass bewegt und ihn damit zum Klingen bringt.

Franzi Aller kam am 30. September ins Eschborn K, um mit ihrem Bass und ihren Mitspielern Sam Hogarth am Klavier und Steve Nanda am Schlagzeug die Jubiläums Saison – 5 Jahre Jamsessions im Eschborn K – zu eröffnen. Dabei kam ein vielfältiges Programm zur Aufführung mit Franziskas eigenen Stücken „No home“ und „I don’t know life“, Standards wie „Love in vain“ oder „I only have eyes for you“ (in einer wunderbaren Bearbeitung von Sam Hogarth), weiterhin Stücke von Miles Davis und Chick Corea, dem Pianisten und Komponisten, der – nach eigenem Bekunden – Sam Hogarth und sein Klavierspiel nachhaltig geprägt hat. Dank der hohen individuellen Spiel- und Gestaltungskunst der drei Musiker und des intensiven gemeinsamen Musizierens blieb beim Zuhörer ein nachhaltiger Eindruck dieses anspruchsvollen und stilistische vielfältigen Programms.

Die sich anschließende Session kam gut in Schwung, und Mitspieler, die der Session schon lange verbunden sind, durften sich über die Begegnung  und Mitwirkung von neuen Mitspielern und einer Sängerin freuen, die an diesem Abend ihr Sessiondebüt gab.

Heiner Geerlings

 

Bilder von Hennes und Mika