Auf der Bühne: Juliane Schaper Quartett

FaszinationMusik im Eschborn K ist immer neu und immer anders. Diesmal fiel der letzte Sonntag im Monat auf den 1.März, eben weil der Februar leider etwas kurz ist. Zur Sache:

Das Juliane Schaper Quartett machte den Anfang mit „Come fly with me“, es folgten eine jazzige Fassung von „These Boots are made for Walking“ und  „Leaving on a Jetplane“ sowie ein ergreifendes „Everything must change“ und weitere bewährte Standards, bei denen die ausdrucksvolle Stimme von Juliane Schaper besonders zur Geltung kam. Diese wurde wirkungsvoll und stilsicher unterstützt von Katrin Zurborg an der Gitarre, der Eschbornerin Nina Hacker am Kontrabass und Uta Wagner am Schlagzeug. Nach einer knappen Stunde Intro war der Tisch gedeckt für eine bemerkenswerte Session.

Den Anfang machten mit Klavier und Gesang Heiner Geerlings und Claudia Kalapos (All of me, Something stupid), unterstützt von Gitarre, Drum und Bass. Beide Musiker kommen aus Bad Vilbel und gaben dem Eschborn K schon zum zweiten Mal die Ehre. Es folgten Standards aus dem Real Book; mit von der Partie waren am Euphonium Martin Schülli  (Friedberg), an der Trompete Oliver Stuckard (Darmstadt), Gitarre Thomas Hebert (Königstein) und Hennes Peter (Steinbach), am Cajon eine Musikerin aus Egelsbach, Saxophon Sigrun Mohrbacher (Glashütten), Drums Jörg Kiessling (Roßbach) und am Bass Meike Hedwig (Bad Homburg). Bei einzelnen Stücken standen neun Musiker auf der Bühne und alle lieferten erstklassige Beweise ihres Könnens. Das Eschborn K ist als Session-Bühne im Rhein-Main-Gebiet gut angekommen, was nicht zuletzt der große Besucherandrang bestätigte: es war so voll wie noch nie.

Die Erwartungen für die nächste Veranstaltung am 29. März 2015 sind hoch; es spielt Quase Brasil und hoffentlich wieder eine Vielzahl von Session-Musikern.

Wer immer auf den Laufenden sein will, sollte den Newsletter abonnieren oder uns auf Facebook besuchen.