27.09.2020: Count Spacey Quintett

Das Count Spacey Quintett besticht durch seinen frischen, kantigen und sehr rythmischen Sound, gespickt mit einer großen Spielfreude. Die Mitglieder der Band haben stark unterschiedliche musikalische Hintergründe (Jazz, Rock, Hip Hop, NeoSoul) und bringen diese auf unkonventionelle Weise in ihre Eigenkompositionen sowie die Arragements von Cover Songs ein. Dabei steht zu keiner Zeit nur eines der Instrumente im Vordergrund und Melodien werden wundervoll harmonisch gedoppelt von Gitarre und Saxofon. Ihr Repertoire umfasst neben eigenen Werken vor allem Musik von Joshua Redman, Brecker Brothers, Shaun Martin und Charlie Parker.

Kennengelernt haben sich die fünf Musiker im Landesjugendjazzorchester Hessen, mit dem einige auch schon auf Tourneen in Kanada, Rumänien, Dänemark, Griechenland waren. Zusätzlich begegnen sie sich auch in anderen Formationen der Jazzszene Frankfurt. Count Spacey ist Preisträger vom Landes- und Bundeswettbewerb Jugend jazzt.

Besetzung:

Joshua Lutz (keys)

Darius Blair (sax)

Niko Huber (guitar)

Jan Iser (drums)

Jan Portisch (bass)

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video:

Wichtiger Hinweis:

  • Die Plätze sind beschränkt. Deshalb empfiehlt es sich, im voraus zu reservieren. Bitte meldet euch über unser Ticketsystem oder telefonisch unter 06196/48800 an. Die Kontaktdaten müssen am Eingang abgegeben werden.
  • Nach dem Auftritt vom Count Spacey Quintett gibt es leider keine Jamsession.

 

Am Sonntag, 27.09.2020 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

Summer Open Air mit Martin Scales Trio

Martin Scales

Summer Open Air in der Verlängerung:

MARTIN SCALES TRIO

Samstag, 5. September 2020, 19:00 Uhr,

vor dem Haus in der Jahnstraße 3:

Das Martin Scales Trio besteht aus Musikern, die das Open-Air-Programm des Eschborn K um ein echtes Programm-Highlight bereichern. Menschen, die die Musik der HR-Bigband schätzen, in deren Umfeld die drei sich bewegen, werden an dieser Formation ihre Freude haben:

Martin Scales (guitar): Gitarre mit 10, ab 15 Gigs in Clubs und Hotels der US-Armee in Garmisch und Umgebung. Mit 19 eigene Jazz-Band mit Johannes Enders (sax) und Bruder Patrick Scales (bass). Nach Studienaufenthalten in Brasilien, in New York City an der New School bei Adam Nussbaum, Joe Chambers, Mike Stern und an der Kölner Hochschule für Musik, lebte er lange in München. Martin Scales spielte u.a. mit Pee Wee Ellis, Till Brönner, Klaus Doldinger, Rebekka Bakken, Barbara Dennerlein, Adrian Mears, Johannes Enders, Wolfgang Haffner, Jo Kraus, Tony Lakatos, Roberto Di Gioia. Gitarrist in der Band der Bully-Parade. Er ist seit 2007 Gitarrist der hr-Bigband. Eigene Veröffentlichungen bei den Jazz-Labels BLUE NOTE und ENJA.

Martin Standke (drums): Martin Standke ist einer der gefragtesten Schlagzeuger der Frankfurter Jazzszene. Zweimal hintereinander war er Mitglied der Bands, die das „Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt am Main“ verliehen bekamen: mit dem „Contrast Quartet“ und dem „Natalya Karmazin International Jazz Trio“. In der Formation des Gewinners des Hessischen Jazzpreises 2010 Stephan Schmolck spielte er im selben Jahr bei dessen Preisträger-Konzert auf dem Deutschen Jazzfestival. Er ist sowohl auf den letzten Aufnahmen des HR-Jazzensembles zu hören als auch auf den drei ersten Alben des „Contrast Trios“.

Thomas Heidepriem (bass): Thomas Heidepriem ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen. Sein Vater Waldi Heidepriem war ein Modern Jazz-Pianist aus Freiburg; Thomas Heidepriem wurde seit 1961 klassisch am Klavier ausgebildet. Ab dem 16. Lebensjahr begann er autodidaktisch E-Bass zu spielen, mit 19 Jahren Kontrabass. Mitte der 1970er Jahre entschied er sich, professioneller Musiker zu werden und arbeitete in den folgenden Jahren u. a. mit George Gruntz, Franco Ambrosetti, Manfred Schoof, Clark Terry, Christoph Spendel, Carla Bley, Toots Thielemans, Kenny Wheeler, Jiggs Whigham, Ernie Watts, Maria João, Albert Mangelsdorff, Benny Golson, Roy Haynes und Christof Lauer.

Wer Martin Scales und seine Gitarre vorab etwas besser kennenlernen will, schaue sich dieses Video auf der Webseite der hr-Bigband an.

WISCHTISCH:

Wer zu unseren Veranstaltungen kommen möchte, meldet sich einfach per E-Mail an: veranstaltungen@eschborn-k.de, oder einfach per Klick im Kalender auf unserer Webseite www.eschborn-k.de; zwei Haushalte dürfen zusammen sitzen, der obligatorische Anmeldebogen, der auf die Corona-Konditionen hinweist und der vorab ausgefüllt werden muss, wird dann zugeschickt. Essen und Trinken gibt es leider nicht, aber man kann sich selbst etwas mitbringen. Die Programme dauern etwa 60 Minuten, ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzubringen und bis zum Einnehmen des Sitzplatzes zu tragen.

Sommer Open Air Programm

Sonderbare Zeiten – Besondere Veranstaltungen

Nach der Devise ‚Hinfallen, aufstehen, weitermachen‘ hat sich das Eschborn K den neuen Bedingungen angepasst und präsentiert ein SOMMER OPEN AIR Programm.
Bitte beachtet auch die Hinweise ganz unten.

Am Samstag, den 18. Juli starten wir unsere Sommerreihe mit einer Landpartie. Die „Band-Kutsche“ fährt ab 11 Uhr durch Eschborn und Niederhöchstadt, um den Menschen zu zeigen: Es geht weiter! Swingende Musik an offener Luft, mit 2 PS unterwegs, wagemutig auf dem Anhänger: Die Pferdeflüsterer, vierköpfige Swing-Band on the Road. Stationen zum Zuhören sind um 11.15 Uhr der Montgeronplatz am Bürgerhaus Niederhöchstadt, um 12.00 Uhr am Eschenplatz und um 12.30 Uhr am Rathausplatz in Eschborn. Wer will, läuft mit, bleibt stehen, hört zu.

Die Pferdeflüsterer:

Harald Möbus -trp
Corinna Danzer -sax
Jonas Lohse – bass
Christoph Aupperle – vib
Andreas Neubauer – dr

Weiter Zuhören geht dann am Abend des 18. Juli um 19 Uhr im Sitzen. Nicht weit von seiner angestammten Spielstätte entfernt, nämlich auf dem schönen Plätzchen vor’m Haus in der Jahnstraße 3, bietet das Eschborn K ein abwechslungsreiches Programm, jeden Samstag um 19.00 Uhr eine Stunde lang, bis zum 29. August, Eintritt frei. An diesem ersten Abend: Ali Neander und Tilmann Höhn: Zwei Gitarren, zwei Profis, Jazz und Blues, gute Musik.

Am 25. Juli wird uns um 19.00 Uhr Autor Jochen Till versichern, dass wir mit Netflix-Gucken in der Coronazeit nix falsch gemacht haben. „Warum Seriengucken uns zu besseren Eltern macht – Erziehen mit Netflix & Co“ ist sein Thema, eine Lesung der besonderen Art!

Kontrastprogramm: Am 1. August kommt ebenfalls um 19.00 Uhr das Andreas Neubauer Groove Trio auf unsere Open-Air-Bühne, mit Sounds zwischen Jazz, House, Broken Beat, HipHop und Funk.

Am 8. August ist in der Jahnstraße die Schauspielerin Susanne Buchenberger ab 19.00 Uhr zu Gast. Das Mitglied des „Schauspiel Frankfurt“ gastiert bei uns, und sie erzählt Geschichten vom Esel Platero, nachdenklich, elegisch, lustig, mit spanischen Klängen kongenial begleitet von Christopher Brandts virtuosem Gitarrenspiel.

Wir freuen uns sehr, den Liedermacher Roger Stein am 15. August um 19.00 Uhr bei uns zu haben! Sein Solo- Programm mit deutschen Texten mit Liebe zu Kabarett und Satire, ausdrucksvollem Gesang und starker Bühnenpräsenz passt wunderbar ins Eschborn K und in unsere Sommerreihe.

Nicht fehlen darf im Sommer natürlich ein musikalischer „Sommer-Garten“ und sonnige Lieder, eine glockenhelle Stimme, klangschöne Instrumente: Das Programm des 22. August mit der international bekannten Sopranistin Caroline Jahns, dem Geiger Boris Kottmann und Nick Kvaratskhelia an der Gitarre wird uns galant in die Sommernacht geleiten.

Zur Finissage am 29. August um 19.00 Uhr freuen wir uns sehr auf Caro Trischler & Ulf Kleiner, die uns auf eine musikalische Reise von Nord nach Süd, „North i Sul“, mitnehmen, auf einen musikalischen Trip vom Soul, Jazz & Country aus Nordamerika bis nach Südamerika, zur brasilianischen Musik.

WISCHTISCH:

Wer zu unseren Veranstaltungen kommen möchte, meldet sich einfach per E-Mail an: veranstaltungen@eschborn-k.de, oder einfach per Klick im Kalender auf unserer Webseite www.eschborn-k.de; zwei Haushalte dürfen zusammen sitzen, der obligatorische Anmeldebogen, der auf die Corona-Konditionen hinweist und der vorab ausgefüllt werden muss, wird dann zugeschickt. Essen und Trinken gibt es leider nicht, aber man kann sich selbst etwas mitbringen. Die Programme dauern etwa 60 Minuten, ein Mund-Nasen-Schutz ist mitzubringen und bis zum Einnehmen des Sitzplatzes zu tragen.

23.02.2020: Andreas Dittinger Trio

Andreas Dittinger

Ekstatisch und elektrisierend, tänzerisch und filigran, unaufgeregt und erdig: Die vier Musiker spielen Eigenkompositionen, die den modernen Jazz in all seinen Facetten erfassen – und dabei immer in der Tradition verwurzelt bleiben. Mit offenen Ohren und einem ausgeprägten Sinn für melodische Schönheit lädt das Quartett ein zu Musik, die in ihren Nuancen immer wieder neu entdeckt werden will. Gefeatured wird dabei Thomas Bachmann, der an der HfM in Mainz lehrt und seit Jahren unter anderem im Quartett von Bob Degen mitwirkt.

Besetzung:

Thomas Bachmann – Saxofone

Andreas Dittinger – Piano

Bastian Weinig – Bass

Leo Asal – Schlagzeug

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video (in etwas anderer Besetzung):

Hier die Setlist für die anschließende Jam-Session:

  1. Straight no chaser (Bb, 160)
  2. Caravan (F-, 180)
  3. Blue Bossa (130) Cm
  4. Body and Soul (60) Db
  5. Dindi (110)  Eb
  6. Wave (140)  D
  7. Road Song (130) Gm

Am Sonntag, 23.02.2020 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

26.01.2020: Oliver Leicht und der Salon

Oli Leicht und der Salon

Der ‚Salon’, das sind Kleiner & Rubow, genauer gesagt Ulf Kleiner, der Klavier spielt, seitdem er denken und laufen kann. Der war schon früh fasziniert vom Rhythmus, dem Puls, der im Swing, aber auch im Funk & Soul und in vielerlei moderner Musik steckt. Ulf Kleiner (Piano, Rhodes, Keys) arbeitet mit Bands wie DePhazz, Fola Dada oder Jazzteam.

Und natürlich Oli Rubow (Drums, Echo & Fx) – ebenfalls Mitglied bei Hattler, Jazzanova und DePhazz. Der ist auf musiklischem Gebiet die »menschliche Schnittstelle zwischen analog und digital« (H. Hattler), nicht nur weil er beides toll spielt, sondern auch von einem nicht bremsbaren Interesse erfüllt ist, was an Erforschen und Tüfteln angeht.

Aber auch Oli Leicht (Sax, Clarinet & Fx), Mitglied der HR-Bigband (plus Efrat Alony, Hanno Busch), ist bei seinen Projekten stets auf der Suche nach der passenden Melange aus akustischer und elektronischer Musik.

Bei einem Abend der von ihm initiierten Reihe ‚Der temporäre elektronische Salon‘ in Frankfurt improvisierten Kleiner, Rubow & Leicht einen gesamten Abend House-Musik – mit großer Freude und vor begeistert tanzendem Publikum.

Die drei bilden eine kleine bewegliche Formation, die einerseits einen wandelbaren Sound hat – von kammermusikalisch bis elektronisch und druckvoll. Und auf der anderen Seite spielerisch und spontan zwischen Loops, Improvisationen und Songs wechseln kann. Zusammen werden die drei eine Klangreise antreten, die irgendwo zwischen Jazz, Trip Hop, Elektronik & Dub ihren Weg findet.

Weil neues Jahr und überhaupt gibt es mal wieder einen Post-Opener. Das ist das Live&Jam Urgestein Oliver Stuckard (ja, der dritte Oli heute Abend!) mit seiner Band. Und der sagt: „Vor guten sechs Jahren haben wir beschlossen, dem Defizit in Sachen Jazz/Funk entschlossen entgegenzutreten. Mit eigenen Stücken und Arrangements geben wir unseren Songs einen möglichst unverwechselbaren Sound. Die Experimentierfreude und Spielfreude steht für die Band dabei im Vordergrund.“ Das sind dich insgesamt sehr gute Aussichten für den Start in das neue Jahr Live&Jam!

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video (in etwas anderer Besetzung):

Hier die Setlist für die anschließende Jam-Session:

  1. Straight no chaser (Bb, 160)
  2. Caravan (F-, 180)
  3. Blue Bossa (130) Cm
  4. Body and Soul (60) Db
  5. Dindi (110)  Eb
  6. Wave (140)  D
  7. Road Song (130) Gm

Am Sonntag, 26.01.2020 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

24.11.19: Suvi Mauer Project

Suvi Mauer Project Titelbild

Mit dem aktuellen Projekt “God given- self made” stellt die Pianistin mit ihrem Ensemble sowohl einige wichtige Jazz-Standards und beeinflussende Musikstücke in ihrem Leben als auch ihre Eigenkompositionen, kurze Gedichte und Erzählungen vor. In den Eigenkompositionen sind Einflüsse von französischen Chansons bis zur Pop-Musik aus den 60er Jahren, Jazz und Blues zu hören. Das Projekt ist gleichzeitig das Abschluss-Konzert der in Deutschland lebenden, finnischen Pianistin und Singer-Songwriterin an der Frankfurter Musikwerkstatt.

Besetzung:

Suvi-Maria Mauer – Klavier, Hammond, Gesang
Heli Siekkinen – Akkordeon
Lesley Kingswell – Backing-Gesang
Konstantin Kopf – Gitarre
Thomas Legrand – Bass
Silas Schué – Schlagzeug

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video von Suvi Mauer (mit anderen Begleitung):

Hier die Setlist für die anschließende Jam-Session:

  1. Stella by Starlight (Bb)
  2. ‚Tis Autumn (Eb)
  3. It don’t mean a thing if it ain’t got that swing (G-)
  4. Israel (D-)
  5. Cantaloupe Island (F-)
  6. Days of wine and roses (F)
  7. Doxy (Bb)
  8. The Nearness of You (F)

Am Sonntag, 24.11.2019 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

27.10.19: Tilmann Höhn + Band

Tilmann Höhn

Akustik-Jazz wäre die plausibelste, aber wenig originelle Bezeichnung für die Musik des Quartetts. Gitarrist Tilmann Höhn empfindet sich nicht unbedingt als Jazzgitarrist, hatte aber den großen Wunsch, mit diesen drei wunderbaren Musikern (Hanns Höhn am Bass, Jens Biehl am Schlagzeug und Heinz-Dieter Sauerborn am Saxophon) zu spielen und Musik für sie zu schreiben. Dies vor allem in der Hoffnung, dass die Musik wesentlich origineller gelingen möge, als die Bezeichnung für diese Musik.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video:

Hier die Setlist für die anschließende Jam-Session:

  1. All of You – nicht All of Me! (Eb)
  2. Blue Bossa (Cm)
  3. Bye, Bye Blackbird (F)
  4. Catalonian Nights (Bbm)
  5. Green Dolphin Street, The (Eb – nicht C!)
  6. Midnight Voyage (Cm)
  7. Someday My Prince Will Come (Bb)
  8. Song for my Father (Fm)
  9. Stella by Starlight (Bb)
  10. ‚Tis Autumn (Eb)
  11. It don’t mean a thing if it ain’t got that swing (G-)
  12. Israel (D-)
  13. Cantaloupe Island (F-)
  14. Days of wine and roses (F)
  15. Doxy (Bb)
  16. The Nearness of You (F)

Am Sonntag, 27.10.2019 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

29.09.2019: An Emotion

 

AN EMOTION

Funky Rhythmen, groovige Beats, jazzige Harmonien mit packenden Soli und komplexen, aber dennoch eingängigen Gesangslinien sind die stilistischen Elemente der Musik des Quintetts „AN EMOTION“ aus Frankfurt. Manche Zuhörer fühlen sich zur Bewegung angeregt, auch wenn die Musik keine Tanzmusik ist. Sanft und einschmeichelnd klingt die Band bei gefühlvollen Balladen und lädt das Publikum zum Eintauchen in träumerische Klangwelten ein. Mysteriös und dunkel klingen die instrumentalen Fusion-Stücke; eine weitere Facette von „AN EMOTION“.

Mit Andrey Shabashev am Keyboard, Ivan Habernal am E-Bass und Fabian Schrade am Schlagzeug haben Vakhtang Kharebava an Gitarre und Katharina Grossardt an Gesang und Gitarre drei herausragende Musiker gefunden, die ihre Eigenkompositionen sowie die Funk-Arrangements von Jazz-Standards und anderen bekannten Titeln adäquat umsetzen und als „AN EMOTION“ präsentieren.

Die Songtexte aus eigener Feder handeln sowohl von Erlebnissen und Schicksalen einzelner Menschen als auch von allzu Menschlichem wie der Spielsucht, der inneren Gefühls- und Gedankenwelt oder zyklischen Ereignissen des Lebens.

Mehr zu „AN EMOTION“ unter

www.anemotion.eu

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video:

Hier die Setlist die anschließende Jam-Session:

  1. The nearness of you (F)
  2. Desafinado (F)
  3. I’m beginning to see the light (Bb)
  4. Whisper not (C-)
  5. Take the A- Train (C)
  6. Birk’s Work (Bb-)
  7. Sugar (C-)

 

Am Sonntag, 29.09.2019 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei

Saturday’s Playground am 31. 08. 2019: IDIOMA

Trio IDIOMA

Am Samstag …?          Spielen …?       Was …?            Wann …?         Wo …?

Am Samstag, den 31. August dieses Jahres wird – wie schon am 20. Oktober letzten Jahres – das „Trio Idioma“ aus Mainz (Lukas Moriz, Piano; Pit Marquardt, Drums und Sebastian Weinig, Bass) im Rahmen von „Saturdays Playground“ Gastgeber für spielfreudige Musiker aus Rhein-Main sein.

Im Laufe des Abends werden die drei dann fünf weitere Musiker und eine Musikerin auf der Bühne empfangen und jeweils einige Stücke mit ihren Gastsolisten gemeinsam musizieren. Für Sie, die Zuhörer, entstehen somit immer neue Bandkonstellationen und viel schöne und abwechslungsreiche Jazzmusik auf hohem künstlerischen Niveau. Lehnen sie sich zurück und genießen …

Am Samstag, 31.08.2019 um 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr) im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt: 10,00 EUR

26.05.2019: Sarah Pfaff + Band

Sarah Pfaff

Eine Stimme und ein Bass, das ist alles, was Sarah Pfaff und Michael Goldmann benötigen, um ihr Publikum in den Bann zu ziehen – Eigentlich!

Denn heute Abend stehen die beiden nicht im Duo auf der Bühne, sondern erweitern sich mit Lukas Ruschitzka (p) und Leo Ebert (dr) zum Quartett. Auf dem Programm stehen Songs von Stevie Wonder über Joni Mitchell bis hin zu Nina Hagen, die von den Vieren nicht einfach gecovert werden, sondern eine kreative Rundumerneuerung erfahren.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt dieses Video:

Hier die Setlist für die anschließende Jam-Session:

  1. So nice (Summer Samba) (F)
  2. Summertime (D-)
  3. Freddy Feeloader (Bb)
  4. Four (Eb)
  5. Polkadots and Moonbeams (F)
  6. Israel (D-)
  7. How high the moon (G)
  8. A night in Tunesia (D-)

Am Sonntag, 26.05.2019 um 19:30 Uhr im Eschborn K, Jahnstr. 3, 65760 Eschborn, Eintritt frei